Brötchen in Kyôto

August 26, 2009

by Miho Goriki

Brot in Japan

Vor ungefähr 470 Jahren wurde von portugiesischen Missionaren erstmals Brot in Japan eingeführt. Aber zu jener Zeit aßen Japaner kaum Brot. Vor ungefähr 140 Jahren dann wurde Anpan erfunden. Das mit süßem Azuki-Bohnenmus gefüllte Brötchen verbreitete sich rasch in ganz Japan. Japanische Brötchen sind ähnlich wie die deutschen Milchbrötchen und weicher als deutsche Brötchen. Heute gibt es in Japan viele Brötchen, die Ausländer wahrscheinlich noch nie gesehen haben. Besonders interessante Brötchen bekommt man in einer Kyôtoer Bäckerei namens „Boulangerie MASH Kyoto“, die in diesem Artikel vorgestellt wird.

Die Boulangerie MASH Kyoto

Die Boulangerie MASH Kyoto liegt in der Nähe vom Bahnhof Karasuma. Dort kann man hausgemachte Brötchen nach Kyôtoer Art kaufen. „MASH“ ist übrigens der Spitzname des Bäckermeisters, Herrn Masuno. Die Bäckerei wurde oft in Büchern und im Fernsehen vorgestellt. Die Brötchen in der Boulangerie MASH sind sehr interessant, aber sie sind nicht einfach herzustellen. Der Bäckermeister hat lange gebraucht, um seine wahren „Kyôtoer Brötchen“ zu vollenden.

Brötchen nach Kyôtoer Art

Herr Masuno ist voller Ideen. Er macht Brötchen aus Reispulver, sowie viele jahreszeitenbeschränkte und einzigartige Brötchen. Zum Beispiel gibt es nur zur Zeit des Gion-Festes das sogenannte „Chimaki-Brötchen“ (Chimaki-pan). Das „Chimaki-Brötchen“ ist ein Weizenbrötchen, das mit feinem Bohnenmus und einem Shiratama-Reismehlkloß gefüllt ist. Das feine Bohnenmus ist glatt und der Kloß ist weich und saftig. Eingewickelt ist das „Chimaki-Brötchen“ in schwach duftende Bambusblätter. Es schmeckt fantastisch.

Ein weiterer Renner im MASH ist ein ganz besonderes „Melonenbrot“ (Melon-pan). Ein „Melonenbrot“ ist ein Bäckerstückchen mit einer süßen, netzartigen Zuckerkruste, die ein wenig an die Schale einer Netzmelone erinnert. Es schmeckt so ähnlich wie der deutsche „Streuselkuchen“. Solche „Melonenbrote“ gibt es in den meisten japanischen Bäckereien, aber das Omatcha Melon-pan aus der Boulangerie MASH sieht viel hübscher aus: Die Oberseite ziert eine Schicht aus Grünteepulver in Form einer Kirschblüte. Das Grünteepulver wird eigens von dem seit 280 Jahren altbewährten Handelshaus Ichiho-dô geliefert. Außerdem enthält das Melonenbrot von Herrn Masuno schwarze Bohnen.

Es gibt auch eine rosa Version. Sie wird mit Kirschhefe gemacht und enthält in Salz eingelegte Kirschblüten. Der Bäckermeister benutzt die Kirschblütenform, Kirschhefe und Salzkirschblüten, weil das Logo der Boulangerie MASH eine Kirschblüte ist.

Eine ganz persönliche Empfehlung ist das Brötchen „Hana no Iroha“. Es ist ein Brötchen, das nicht mit Azuki-Bohnenmus sondern mit Süßkartoffelmus gefüllt ist. Der Bäckermeister macht den Teig mit Tarekuchi (Sake einer berühmten Kyôtoer Brauerei). Dann wird der Teig in einem langwierigen und komplizierten Verfahren gemischt und auf niedriger Temperatur gebacken. Das Brötchen ist mit einem essbaren Veilchen verziert. Der Bäckermeister sagt, dass er sich dabei das flüchtige Herz aus einem bekannten Gedicht der alten japanischen Dichterin Ono no Komachi vorgestellt hat, in dem es um die Vergänglichkeit der Kirschblüten geht.

„Chimakipan“

„Hana no Iroha“

Omatcha melonpan MASH fû (MASHs spezial Omatcha melon-pan)

 
Jedes der Brötchen der Boulangerie MASH Kyoto ist ein wahrer Genuss. Man kann kaum alle beschreiben, weil es zu viele Sorten gibt. Das Beste ist es, selbst einmal die Bäckerei zu besuchen und zu probieren!

Boulangerie MASH Kyoto

Adresse: Tôrô-chô 568, Takatsuji-kudaru, Higashinotôin-dôri, Shimogyô-ku, Kyôto
TEL 075-352-0478
Öffnungszeiten täglich von 8.00 – 19.30
Ruhetag: Dienstag, 1. und 2. Mittwoch des Monats
Anfahrt: 5 Gehminuten vom Bahnhof Karasuma

Leave A Comment...

*