Die Kormoranfischerei

September 19, 2012

Land und Leute im Sommer

Von Eriko Nishi und Tomomi Fukuizumi

Arashiyama
Foto von Arashiyama bei Nacht

Arashiyama bei Nacht

 

Arashiyama ist ein beliebtes Ausflugsziel in Kyoto, das von der Innenstadt aus gut zu erreichen ist. In Arashiyama gibt es viele seltene Verkehrsmittel, z.B. die Nostalgiezüge, Rikschas und überdachte Boote. Bekannt als Touristenattraktion ist auch die Kormoranfischerei. Daher wollen wir einen näheren Blick auf die Kormoranfischerei und die überdachten Boote werfen.

Die Kormoranfischerei
Foto Kormoranfischer (Ukai) bei der Arbeit

Kormoranfischer (Ukai) bei der Arbeit

Als „Ukai“ bezeichnet man eine Art Fischfang mit Kormoranen. Mit dieser Fischfangmethode fängt man Forellen, Karpfen usw. Die Kormorane schlucken den ganzen Fisch herunter. Danach speien sie den Fisch aus.  Die Kormoranfischerei wird haupsächlich in China und Japan ausgeübt. Die „Ukai“-Geschichte von Arashiyama ist über tausend Jahre alt. Die Fische, die Kormorane auf diese Weise fangen, sind sehr frisch. Daher waren die Fische schon immer sehr kostbar. Aber die Kormoranfischerei verminderte sich mit der Zeit. Heutzutage gibt es nur noch wenige Kormoranfischer. Jetzt ist „Ukai“ eher eine bedeutende Touristenattraktion in Arashiyama.

In Arashiyama kann man die Kormoranfischerei im Sommer beobachten. Man muss sich dafür nicht anmelden.

Termine: 1.Juli – 31. August  19.00 – 21.00 Uhr / 1.September – 15. September  18.30 – 20.30 Uhr

Hier ist das Video! Viel Spaß beim Ansehen!

Unsere Eindrücke

Nachdem man am Arashiyama-Bahnhof ausgestiegen ist, geht man am Fluss entlang in Richtung der Togetsu-Brücke. Wenn man nach dem Überqueren der Brücke linker Hand weitergeht, kommt schon der Bootssteg in Sicht. Hier ist der beste Platz zum Beobachten der Kormoranfischerei, ohne dass man selbst ein Boot besteigen muss.

Zeichnung Karte von Arashiyama mit Wegbeschreibung

Karte von Arashiyama mit Wegbeschreibung

 

Nicht nur die Landschaft kann man von hier aus ganz toll sehen, sondern man hat auch einen guten Blick auf die Kormoranfischerei. Auβerdem kann man schöne Fotos machen. Am späten Abend, gegen 20 Uhr, ist die Szenerie ebenfalls sehr schön, aber im Dunkeln ist es schwer, Fotos zu machen. Es empfiehlt sich daher, am frühen Abend (gegen 18 – 19 Uhr) dorthin zu gehen.

 

Die überdachten Boote von Arashiyama (Yakatabune)
Foto der Yakatabune: überdachte Boote in Arashiyama

Yakatabune: überdachte Boote

Die überdachten Boote von Arashiyama sind die einzigen ihrer Art in Kyoto. Sie entstanden als luxuriöser Zeitvertreib der reichen Leute oder Feudalherrn der Edo-Zeit (1603-1868). Man wetteiferte darum, wessen Boot die prächtigere Ausstattung oder das prächtigere Dach hatte. So wurden die Boote mit der Zeit immer größer. Dadurch nahm auch die Zahl der Fahrgäste zu. Mittlerweile können in einem Boot etwa 100 Gäste sitzen. Während man den Fluss hinabfährt, kann man die Landschaft genießen, Karaoke singen oder eine Bootsparty veranstalten.

Es gibt auch noch andere Schiffe, mit denen man den Fluss hinabfahren kann. Eine Reservierung ist nicht nötig.

Rundfahrtschiffe

Die Rundfahrtschiffe fahren Touristen innerhalb von 30 Minuten über den Fluss. Nur wenn starker Andrang herrscht, kann man die Schiffe zu jeder Zeit nutzen. Kosten: Erwachsene 1.100 Yen  Schüler (4-12 Jahre alt) 550 Yen

 ・Fähre

Die Fährschiffe fahren über den Oberlauf des Flusses. Das ist praktisch, um es mit einem Spaziergang in Arashiyama zu kombinieren.Kosten: Erwachsene 400 Yen  Schüler 200 Yen. Die Schiffe verkehren von Anfang April bis Ende Mai, bzw. von Anfang Oktober bis Ende November.

・Bootsverleih

Mit Booten vom Bootsverleih kann man selbst den Fluss hinabfahren. In ein Boot passen bis zu drei Personen.  Kosten: 60 Minuten 1.400 Yen. Öffnungszeiten: 9.00 – 16.30 (im Winter nur bis 15.30)

Die Landschaft, die sich je nach Jahreszeit verändert, kann man in Arashiyama besonders gut genießen. Sie wird Ihnen eine wunderbare Erinnerung an Ihre Reise nach Japan sein.

 

Leave A Comment...

*