Kyôto bei Nacht: Der Shôgunzuka

February 1, 2011

by Chihiro Kato

Der Shogunzuka

Der Shogunzuka

Im Westen von Kyôto, hinter dem Chioin-Tempel, liegt eine große Tempelanlage namens Shôrenin Dainichidô. Eine Anhöhe im Garten des Tempels ist als Shôgunzuka („Feldherrenhügel“) bekannt.
Der Name rührt davon her, dass Kaiser Kammu zu Ehren eines berühmten Shôguns eine Figur anfertigen und sie im Westen der Stadt Heian-kyô (heutiges Kyôto) begraben ließ, als er 784 die Hauptstadt Japans von Nara dorthin verlegte.

Das Fukutoku Tor

Das Fukutoku Tor

 

Die Tempelhalle Dainichido

Die Tempelhalle Dainichido

Der Landschaftsgarten Karesansui

Der Landschaftsgarten Karesansui

Blick auf Kyoto bei Nacht

Blick auf Kyoto bei Nacht

Man betritt das Tempelgelände durch das Fukutoku-Tor.
Der Eingang zum Garten befindet sich neben der Tempelhalle Dainichidô.
Der Garten umfasst ein 10.000 Quadratmeter großes Grundstück, das in Form von Parks gut erhalten ist.
Man merkt dort oben kaum, dass man sich auf einem Berg befindet, und zwar in Höhe von 215 Metern.

Der Garten ist besonders berühmt für seine schönen Pfirsich-, Kirsch-, und Ahornbäume.
In seiner Mitte befindet sich der von Kinsaku Nakae erbaute japanische Landschaftsgarten „Karesansui“. Neben dem „Karesansui“ gibt es eine große Kiefer namens Taishômatsu.
Das Besondere an dieser Kiefer ist, dass ihre Nadeln nicht wie normalerweise in Zweierbündeln an den Zweigen wachsen, sondern in Dreierbündeln. Viele Leuten glauben daher, dass dieser Baum ihnen drei Wünsche erfüllt.

Der Shôrenin-Shôgunzuka ist ein berühmter Ort für nächtliche Rendezvous in Kyôto.
An Wochenenden und auch unter der Woche besuchen viele Paare und Touristen die zwei großen Aussichtsplattformen im Norden und Westen des Tempels, um die einzigartige Aussicht über das nächtliche Kyôto zu genießen.
Die westliche Plattform liegt noch 10 Meter höher, sodass man von dort aus auf die gesamte Innenstadt herabblicken kann.
Die nördliche Plattform liegt im äußersten Norden des Tempels.
Von dort aus kann man die Bergkette zwischen Shôgunzuka, dem Berg Hieizan und dem Berg Higashiyama überblicken .
Von beiden Plattformen (besonders von der westlichen Plattform) aus hat man einen Panoramablick über die Stadt Kyôto und den Kyôto Tower.
Das Betreten der Tempelanlage kostet 500 Yen Eintritt.

Für die Anfahrt eignet sich am besten ein Taxi, weil der Ort nicht mit öffentlichen
Verkehrsmitteln zu erreichen ist. Es gibt kostenlose Parkplätze, Toiletten und Getränkeautomaten.

One Response to “Kyôto bei Nacht: Der Shôgunzuka”

Read below or add a comment...

  1. Thanks in favor of sharing such a good opinion, piece of writing is
    nice, thats why i have read it completely

Leave A Comment...

*