Kyôto Gakusei Saiten

April 26, 2009

by Miho Goriki
Das Kyôtoer Studentenfestival „Kyôto Gakusei Saiten“

In Kyôto gibt es nicht nur viele Sehenswürdigkeiten, sondern auch viele Studenten! Besuchen Sie unbedingt einmal das große Studentenfestival „Kyôto Gakusei Saiten“. Dort werden Sie erleben, wie heißblütig japanische Studenten sein können!

Jedes Jahr im Oktober

Seit 2003 findet das „Kyôto Gakusei Saiten“ jedes Jahr im Oktober statt. Es dauert zwei Tage und wird an verschiedenen Orten veranstaltet: am ersten Tag im Kyôtoer Hauptbahnhof (Kyôto eki) und im Shopping-Center Shinpûkan, und am zweiten Tag im Heianjingû-Schrein und in der Umgebung des Okazaki-Bezirks. 2008 hatte das Festival 224.600 Besucher.
Die Organisation des „Kyôto Gakusei Saiten“ liegt ausnahmslos in Studentenhand. Alle Studenten, die sich dort engagieren, studieren in Kyôto oder in den Nachbarprovinzen. Ursprünglich wurde das Festival im Jahr 2000 von einer Vereinigung Kyôtoer Universitäten namens Consortium Kyoto als „Kyôtoer Studenten Festival“ (Kyoto gakusei festival) begonnen.



↑Tanzende Studenten. Die kastagnettenartigen Bambushölzer an ihren Fingern heißen yotsutake.

↑Kyôen-Mikoshi

Große Fülle an Events

Im Rahmen des Festivals veranstalten die Studenten viele Events. Zum Beispiel gibt es einen großen Tanzwettbewerb namens „Kyôen Sodefure! Zenkoku Odori Contest“. „Kyôen Sodefure!“ ist der Name eines Tanzes, der von Studenten, dem Organisationskomitee und einer Tanzlehrerin gemeinsam entwickelt wurde. Eine weitere große Attraktion des Festivals ist der Musikwettbewerb „Kyôto Student Music Award“, dessem Sieger ein Plattenvertrag winkt. Bei der Abschlussveranstaltung Grand Finale treten jeweils die Sieger der Wettbewerbe nochmals auf, und am Ende tanzen alle Besucher gemeinsam den Kyôen Sodefure. Außerdem beim Finale zu sehen ist der Kyôen-Mikoshi (ein tragbarer, sänftenartiger Schrein), in dem sich jedoch keine Menschen befinden, sondern ein Lampion mit der Aufschrift Kyôen.

Do you Kyôto?

Kennen Sie den Satz “Do you Kyôto“? Er bedeutet so viel wie: „Leben Sie umweltfreundlich?“. Gerüchten zufolge soll der Satz von dem US-amerikanischen Filmschauspieler Leonardo DiCaprio verbreitet worden und von Bundeskanzlerin Merkel dem Bürgermeister von Kyôto vorgestellt worden sein. Der Satz ist eine Parole der Stadt Kyôto, die sich stärker im Umweltschutz engagieren will. Ein Teil der Organisatoren des Festivals, der sich „Kyo-sense Project“ nennt, bemüht sich um die Umweltfreundlichkeit des Festivals. „Kyo“ steht nicht nur für „Kyôto“, sondern auch für „heute“ (auf Japanisch kyô) und „Kooperation“ (auf Japanisch kyôryoku), und sense kommt von dem englischen Wort für „Sinn“. In den Buden wird wiederverwendbares Geschirr benutzt und selbstverständlich auch der Müll getrennt. Die Helfer benutzen zum Transportieren von Dingen Furoshiki-Einwickeltücher, die vielfach und immer wieder verwendet werden können. Der Eintritt zum Festival ist umsonst. Wenn Sie eine Japanreise im Herbst planen, kommen Sie doch einmal zu diesem Festival!

Offizielle Website : http://www.kyoto-gakuseisaiten.com/

Leave A Comment...

*