Die vier Jahreszeiten

September 25, 2015

von Yuka Sakaguchi

Welche Jahreszeit haben Sie am liebsten? Ich liebe alle Jahreszeiten, aber den Frühling und den Herbst finde ich besonders schön. Es gibt auch in Japan alle vier Jahreszeiten, den Frühling, den Sommer, den Herbst und den Winter. In der Vergangenheit war Kyoto die Hauptstadt Japans. Daher gibt es in Kyoto viele Feste und Veranstaltungen. Die Leute erfreuen sich jedoch nicht nur an den Events, sondern auch an einer schönen Blume, der Herbstfärbung des Laubs oder der Landschaft eines Bergs.

[Der Frühling]

Hirano Schrein

Hirano Schrein

Die Kirschblüte ist berühmt im Frühling in Japan. Wir können die schönsten Kirschblüten im Nijo-Schloss, am Heian-Schrein, am Philosophenpfad und so weiter sehen. Doch die voll erblühte Kirsche verblüht auch schnell. Man kann sie nur für ca. 7 Tage sehen. Ich denke, dass die Leute, die gern die schönsten Kirschblüten sehen wollen, in der ersten Frühlingswoche nach Japan kommen sollten.

 

[Der Sommer]

Es gibt im Sommer zwei große Feste in Kyoto. Zum einen das Gion-Fest und zum anderen das Gosan-no-okuribi. Das Gion-Fest gibt es sei dem 9. Jahrhundert. Es ist eines der drei größten Feste in Japan. Es findet vom 1. Juli bis zum 31. Juli statt. Am 17. Juli findet es aber am meisten Beachtung. Viele große Festwagen, die Yamahoko werden in der Shijo- und Kawaramachi-Straße herumgetragen. Das andere Fest Gosan-no-okuribi findet in den Bergen rund um Kyoto am 16. August statt. Drei Schriftzeichen und zwei Bilder werden mit Feuer geschrieben. Sie sind sehr groß, sodass man sie vom Fluss oder von einem Hochhaus aus sehen kann.

[der Herbst]

Eikando

Eikando

Der Herbst in Kyoto ist sehr schön. Ich stelle Ihnen zwei Highlights vor. Am 22. Oktober gibt es ein Stadtfest namens Jidai-Matsuri. Vom Kaiserpalast bis zum shintoistischen Heian-Schrein läuft eine Parade mit 2.000 Personen in traditionell japanischen Kleidern. Man kann Gewänder aus ca. 1.000 Jahren sehen, und zwar nicht nur die Kleidung des Kaisers oder der Kaiserin, sondern auch die einfacher Bürger. Das andere Highlight ist die Herbstfärbung. Die beste Zeit, um sich die schöne Herbstfärbung in Kyoto anzusehen, ist die zweite bis dritte Woche im November. Es gibt drei Arten und Weisen, die Herbstfärbung zu genießen. Zunächst ist da der Wandel der Farbe. Der Wandel von Grün zu Rot und Gelb ist sehr hübsch. Die zweite Phase sind die Blätter in Rot. Das ist ganz fantastisch anzusehen. Die letzte Phase sind die zu Boden gefallenen Blätter. Das sieht wie ein Teppich aus und ist sehr schön. Man kann das Herbstlaub nicht nur an den bekannteren Tempeln wie dem Kiyomizu-Tempel und dem Heian-Schrein genießen, sondern auch am Shimogamo-Schrein, Eikando, Nanzen-Tempel und so weiter. Man braucht ca. 20 Minuten zu Fuß vom Heian-Schrein bis zum Eikando und Nanzen-Tempel. In der Nacht werden viele Tempel und Schreine erleuchtet, so etwa der Kiyomizu-Tempel, der Nanzen-Tempel, der Kitanotenmangu und viele andere Tempel und Shintoschreine.

Eikando

Eikando

[Der Winter]  Es fällt nicht so viel Schnee. Aber wenn der Schnee in der Nacht fällt, empfehle ich Ihnen am nächsten Tag zum Kinkakuji-Tempel zu zu gehen. Das ist sehr hübsch. Am 1. Januar gehen viele Leute zum Heian-Schrein. Einige Leute ziehen einen Kimono an. Man betet für ein neues Ziel im Leben, für allgemeines Glück, für das Bestehen eines Examens oder für eine leichte Geburt.

Der jap. Garten der Villa Katsura

by Fumi Abe
Woran denken Sie bei einem „japanischen Garten”? Denken Sie an einen Steingarten? Ja, das ist auch ein japanischer Garten, aber es gibt noch andere Formen. Eine von diesen ist „Chisenkaiyū-Shiki-Garten“, was auf Deutsch „Rundweggarten“ heißen würde. Er hat in der Mitte einen Teich. Darum herum führt ein Pfad, auf dem man einen Spaziergang machen kann.


Die kaiserlische Villa Katsura hat einen schönen Chisenkaiyū-Shiki-Garten. Es gibt vier Teezeremonie-Häuser und einige andere kleine Gebäude. Dort kann man verschiedene schöne Ausblicke genießen. Dieser Garten hat keine bestimmte Vorderseite oder Hinterseite. Das heißt, man kann sich von jedem Blickwinkel aus an diesem Garten erfreuen. Und alle Ansichten verändern sich mit den Jahreszeiten.




Es gibt auch einen Mondbetrachtungsbalkon. Dort hat man eine schöne Aussicht und der Mond, der sich im Wasser spiegelt, soll sehr reizvoll sein, aber leider darf das Publikum den Balkon nicht betreten. Die Aussichten von den Teezeremonie-Häusern sind auch wunderbar. Sie sehen dort bestimmt viele Japaner mit Kameras, aber sogar mit den besten japanischen Kameras kann man die Schönheit nicht einfangen, wie sie ist.


Auf der Web-Seite der kaiserlichen Liegenschaftsverwaltung finden Sie Informationen über die kaiserliche Villa Katsura.

http://sankan.kunaicho.go.jp/english/index.html

Für eine Besichtigung braucht man eine Reservierung. Bei der Führung können Sie ein Gerät leihen, das Erklärungen auf Englisch gibt.